Wie du mit der Lasagne-Methode ganz einfach Beete anlegst

Neue Beete mit der klassischen Methode anzulegen ist sehr aufwändig und schadet dem Boden. Glücklicherweise gibt es eine permakulturelle Methode mit der du Beete ganz einfach anlegen kannst. Das schont den Boden und deine Energie und ganz nebenbei erzielst du auch noch eine Ernte. In unserem Online-Kurs erklärt der Permakultur Designer Jonas Gampe die Methode nochmal im Detail. Wenn du Interesse hast, kann ich nur empfehlen den Kurs zu buchen!


Schritt 1: Das nötige Material sammeln


Für das Lasagne Beet benötigst du...

  • Ungefärbten Karton ohne Plastikreste – am besten Umzugskartons

  • Kompost

  • Mulchmaterial, z.B. Rasenschnitt, Laub oder Stroh

  • Einige Gießkannen Gießwasser

  • Pferde- oder Hühnermist

  • Optional: Pflanzkartoffeln

  • Setzlinge für die frühe Aussaat. Zum Beispiel Wintersalate, Spinat oder frühe Kohlsorten.


Jetzt im Winter ist der richtige Zeitpunkt, um die Materialien zu sammeln. Wenn du noch keinen eigenen Komposthaufen oder Wurmkompost hast, kannst du beim nächsten städtischen Kompostwerk nachfragen. Kartons bekommst du oft bei eBay-Kleinanzeigen oder du fragst bei Freunden und Bekannten nach. Mulchmaterial bekommst du aus dem eigenen Garten oder von deinen Nachbarn.


Schritt 2: Die Beetform vorbereiten


In meinem letzten Artikel bin ich darauf eingegangen wie du einen groben Plan für deine Permakultur erstellen kannst. Im Idealfall hast du also schon eine grobe Idee, wo du deine Beete anlegen möchtest. In diesem Abschnitt geht es um das Modellieren der Beete.


Am besten nimmst du dir ein paar spitze Holzpflöcke und ein festes Garn. Gehe damit in den Garten und stecke die Pflöcke an den Außengrenzen des Beetes in den Boden. Im Anschluss bindest du den Garn um die Pflöcke und machst einen Knoten ganz am Ende. Auf diese Weise hast du im Gelände die grobe Form des Beetes abgesteckt. Nun kannst du den Karton vorbereiten und entsprechend der gewünschten Form zuschneiden. Achte darauf, dass der Karton später dick und überlappend auf dem Boden aufliegen kann. Alle Stellen, die später frei bleiben, werden schnell von Beikräutern erobert.


Jetzt kannst du, wenn du möchtest Beetbegrenzungen in den Boden eingraben. Dafür eignen sich alte Ziegel- oder Schiefersplatten. Diese werden oft bei Abrissen oder Umbauten kostenfrei zur Verfügung gestellt. Alternativ dazu kannst du (unbehandeltes) Holz als Beetbegrenzung verwenden. Dieses bietet deinen Beeten zusätzlichen Kohlenstoff (ähnlich wie bei einem Hügelbeet), verrottet aber mit der Zeit und muss irgendwann erneuert werden. Von Plastikbegrenzungen aus dem Baumarkt rate ich ab, da sie nicht regenerativ sind.


Schritt 3: Das Beet anlegen


Nun geht's ans Eingemachte! Fange an, dein Lasagne-Beet zu schichten. Du kannst die Schichten einfach auf die Wiese oder den Rasen platzieren. Die Grasnarbe wird mit der Zeit von den Bodenorganismen umgesetzt. Sie trägt später zum Humusaufbau bei.

  1. Schicht: Pferde- oder Hühnermist

  2. Schicht: Karton – diesen bitte sehr ausgiebig wässern. Der Karton sollte wirklich triefend nass sein !

  3. Schicht: Kompost – wieder wässern

  4. Schicht: Mulchmaterial. Damit brauchst du nicht zu sparen wenn du viel hast. Du kannst locker 15cm dick mulchen. Danach bitte nochmals ordentlich wässern.

  5. Steche nun mit einem Pflanzholz in einem Abstand von etwa 5cm tiefe Löcher in den Boden und lasse jeweils eine Pflanzkartoffel hineinfallen. Verschließe das Loch danach mit Erde und Kartonresten und mulche es wie die anderen Flächen.


Bild: Natureln, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Schritt 4: Abwarten!


Jetzt heißt es: Füße hochlegen! Während du wartest erledigt die Natur die ganze Arbeit für dich. Die Bodenorganismen setzen nach und nach den Karton, den Mulch und die anderen Schichten in fruchtbaren Humus um. Währenddessen können die Kartoffeln im Boden wachsen. Nach etwa einer Woche kannst du prüfen, wie weit der Verrottungsprozess vorangekommen ist. Der Karton sollte noch nicht zu stark verrottet sein, aber erste Veränderungen sollten sichtbar sein. Falls das Lasagne-Beet zu trocken ist, solltest du es nochmals ordentlich wässern.


Nach etwa 2-3 Wochen sollte der Karton soweit verrottet sein, dass du locker mit einer Gartenschaufel hineinstechen kannst. Nun kommen deine Setzlinge zum Einsatz. Pflanze die Setzlinge wie auf der Packung deines Saatguts angegeben in die vorbereiten Saatlöcher. Die Kartoffeln konkurrieren nicht mit den frühen Setzlingen, da du bei der Beet Anlage viel Stickstoff auf den Boden aufgebracht und die Kartoffeln tiefer liegen als deine Setzlinge. Erst später kommen sich die Wurzeln in die Quere, bis dahin kannst du aber schon Ernten.


Schritt 5: Die Pflege des Beets


Während deine Setzlinge und die Kartoffeln wachsen, werden langsam Beikräuter durch die Schützende Karton- und Mulchdecke durchwachsen. Das ist ganz normal. Du kannst sie sehr leicht mit der Hand herauszupfen. Durch den Humusaufbau ist der Oberboden sehr locker und die Beikräuter können sich kaum mit ihren Wurzeln festgreifen. Wenn du die Beikräuter täglich entfernst, ist dein Pflegeaufwand sehr gering.


Sobald deine Setzlinge erntereif sind, kannst du auch die Kartoffeln ernten. Es ist normal, dass die Kartoffeln kleiner sind als normal, denn sie haben weniger Licht abbekommen. Die Ernte ist aber auch eher als netter Nebeneffekt bei der Anlage gedacht, da die Kartoffeln beim Wachstum auch den Boden auflockern. Je nachdem wie dick der Mulch auf dem Beet noch ist, kannst du entweder nachmulchen oder gleich mit der nächsten Kultur starten.

Srl, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons

Für das nächste Jahr sollte das Beet je nach Kultur und Fruchtfolge wieder mit Nährstoffen angereichert werden. Was es dabei zu beachten gibt, erfährst du in unserem Online Kurs und im nächsten Artikel. Bis dahin Viel Freude bei der Vorbereitung!

66 Ansichten
  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Instagram

© 2020 by PermaStart UG (haftungsbeschränkt)

Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt